Bannergrafik (mara/gradgsw)
 
  Start  
 

Anna-Lena Römer Anna-Lena Römer
Arbeitstitel "Singend wurde ich geboren." Posttraditionale Identitätsbildungen bei jungen Menschen in der lettischen Folkloreszene.
Schlagwörter Identität; Osteuropa; Lettland; Volkslieder; Szene
Projektskizze Thema der Dissertation sind aktuelle nationale und regionale Identitatsbildungen bei jungen Lett_innen, die sich im Bereich traditioneller Folklore in Lettland engagieren. Rund zwanzig Jahre nach der Singenden Revolution, in der sich die Bevölkerungen der baltischen Staaten mit traditionellen Volksliedern die staatliche Unabhängigkeit (1991) von der UdSSR ersangen, ist die Pflege der damals revitalisierten kulturellen Traditionen noch immer fundamentaler Bestandteil des lettischen Selbstverständnisses. Gleichzeitig ist Lettland inzwischen aber auch unumstritten Teil der globalisierten Moderne und der westlich-liberalen Welt. Dadurch ergeben sich wirtschaftliche, kulturelle und politische Wechselwirkungen, die den Alltag und die Lebensentwürfe insbesondere junger Menschen in Lettland prägen. In der Dissertation wird die These vertreten, dass kulturelle Deutungsangebote im heutigen Lettland zunehmend in die individuellen Lebensumstände der lettischen Bevolkerung integriert werden müssen und auf diese Weise eine neue Form der Veralltäglichung, aber auch der Individualisierung erfahren. Dies führt auch zu grundlegenden Veränderungen von Vergemeinschaftungsprozessen. Eine zentrale Form der posttraditionalen Vergemeinschaftung ist dabei die Szene. In der Arbeit wird die gegenwärtige Folklorebewegung in Lettland wird als eine solche Szene identifiziert. Ziel der Dissertation ist zum einen eine eingehende Beschreibung dieser Szene, zum anderen eine Analyse der persönlichen Einstellungen und Identitätszuschreibungen junger Menschen in Lettland, die sich der Szene zugehörig fühlen vor dem Hintergrund der o. g. Zusammenhänge. Das Promotionsprojekt basiert auf einer qualitativen Erhebung im Rahmen von zwei Feldforschungsaufenthalten in Lettland.

Fach Europäische Ethnologie
Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Philosophie
Betreuer Prof. Dr. Harm-Peer Zimmermann, Zürich
PD Dr. Ingo Schröder, Marburg
E-Mail
Kurzbiographie WISSENSCHAFTL. TÄTIGKEIT: seit 10/2008; 10/2007-05/2008: Doktorandin der Europäischen Ethnologie (Universität Marburg) * 05-09/2008: Doktorandin der Baltistik (Universität Greifswald) * 11/2007-05/2008: Wissenschaftliche Hilfskraft in der Völkerkundlichen Sammlung (Institut für Vergleichende Kulturforschung, Universität Marburg) * 10/2003-07/2004: Studium an der Universität Straßburg (Faculté des lettres) * 10/2001-05/2007: Studium in Völkerkunde (Hf.), Friedens- und Konfliktforschung (Nf.) und Französisch (Nf.) (Universität Marburg) * Magisterarbeit: Reflexionen zu Gesprächen über nationale und ethnische Identitäten in Karelien und Lettland anhand von Kalevala und Dainas.

STIPENDIEN: 01/2012-05/2012: Promotionsabschlussstipendium der Universität Marburg * 10/2010-12/2011; 10/2008-07/2010: Promotionsstipendium der Universität Marburg * 08-10/2010: DAAD-Kurzstipendium * 05-09/2008: Stipendium DFG-Graduiertenkolleg 619 "Kontaktzone Mare Balticum: Fremdheit und Integration im Ostseeraum" (Universität Greifswald) * 10/2003-07/2004: Erasmus-Stipendium für die Universität Straßburg

Veröffentlichungen Römer, Anna-Lena: Von Singendem Volk und Bauernnation  nationale Mythen und junge Menschen in Lettland. In: Lust am Mythos. Kulturwissenschaftliche Neuzugänge zu einem populären Phänomen. Züricher Schriften zur Erzählforschung und Narratologie (ZSEN), Bd. 1. Jonas (vorauss. Frühjahr 2015)

Zuletzt aktualisiert: 05.05.2009

 
 
Graduiertenzentrum Geistes- und Sozialwissenschaften

MARA - Graduiertenzentrum Geistes- und Sozialwissenschaften, Deutschhausstraße 11-13, D-35032 Marburg
Tel. 06421 28 24069, Fax 06421 28 21398, E-Mail: info@graduiertenzentrum.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/mara/gradgsw/profil

Impressum